Was tun bei Shin Splints oder Schienbeinkantensyndrom?

Seit einigen Tagen ist mir also klar, dass ich unter dem medialen Schienbeinkantensyndrom (Shin Splints / mediales Tibiakantensyndrom) leide. Daher habe ich mir auch gleich mindestens eine Woche Pause verordnet. Nicht zuletzt wegen der Schmerzen, dann nach meinem letzen 10km Wettkampf konnte ich kaum mehr richtig laufen – und das auch nur mit erheblichen Schmerzen. Aber ich möchte auch nicht, dass die Probleme noch schlimmer oder chronisch werden, denn der Start meines Marathon Trainingsplans steht in wenigen Wochen an. Da will ich fit sein.

Daher habe ich mich nach dem Lesen vieler Beträge zum Thema zu folgenden Maßnahmen entschieden:

  • täglich die Schienbeine mit Eis kühlen und leicht massieren
  • Schienbeine täglich mit Voltaren einreiben
  • Einnahme vom Traumeel

Zudem habe ich mir eine Blackroll gekauft, um die Beine und Schienbeine ein wenig zu massieren.

Gleichzeitig war ich in den letzten Tagen beim Orthopäden. Dieser konnte zwar keine andere Ursache sicher ausmachen, hat mich nach einiger Unterhaltung aber empfohlen den Heilungsprozess mit Ultraschall-Sitzungen zu unterstützen. Also gibt es nun auch Ultraschall gegen die Shin-Splints.

Nun bin ich gespannt wie das alles in den kommenden Tagen anschlägt, so dass ich bald wieder laufen kann.

 

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.