Schienbeinkantensyndrom aka Shin Splints – eine Woche Pause

Nachdem ich während des letzten größeren Laufs mittlere Schmerzen im inneren Schienbein verspürte, hatte ich zunächst auf eine Überanspruchung der Beinregion getippt, da ich vorher mit Schuhen lief die diesen Bereich weniger belasteten.

In der folgenden Woche habe ich mit meinen Kollegen einen sehr lockeren 5km Lauf gemacht und hatte auch bei dieser Belastung wieder diese Schmerzen. Bei einem 10km Trainingslauf am Freitag ebenso – und die Beschwerden am inneren Schienbein waren auch nach einigen Kilometern wieder verschwunden.

Nach diesen Läufen begann ich mich im Netz intensiver zu informieren. Mir war relativ schnell klar, dass ich wohl unter Shin Splints bzw. dem Schienbeinkantensyndrom leide. Hierzu fand ich einen recht informativen Thread im Runnersworld Forum. Ich war mit also sicher, dass ich die Shin Splints auskurieren muss.

Da am Sonnabend noch der Schweriner Nachtlauf über 10km anstand beschloss ich diesen noch zu laufen und dann zu pausieren. Mit den Erfahrungen der letzten Läufe sollten diese 10km noch möglich sein. Leider wurde das Problem während des Laufs doch etwas stärker. Die Shin Splints blieben über den gesamten Lauf und teilweise hatte ich das Gefühl durch die Schmerzen sehr weich in den Knien zu sein. Hinzu kam, dass das Wetter mit 10 Grad und Regen recht unangenehm war.

Ich habe es dennoch in 52min ins Ziel geschafft und konnte dann kaum richtig stehen bzw. gehen.

Mein Entschluss stand also fest. Ich muss mindestens eine Woche Laufpause einlegen und meine Beine während dieser Zeit besonders pflegen. Das ist besonders schwer, wo ich doch gerade Spaß am Laufen habe … wenigstens hoffe ich aber, dass es nach dieser Woche merklich besser geworden ist und nicht noch weiter aufgrund des Schienbeinkantensyndroms pausieren muss.

Am Mittwoch steht nun erstmal ein Termin beim Orthopäden an.

Ähnliche Beiträge:

Comments 1

  1. Hi,

    saubere Leistung.

    Ich litt auch unter diesen Schmerzen. Habe dann andere Laufschuhe gekauft und mich vom Fachberater informieren lassen. Parallel habe ich noch eine Laufanalyse machen lassen, die dann bei mir den unrunden Laufstil entdeckte.

    Der gesamte Körper muß beim Laufen praktisch im Einklang sein. Hört sich doof an, aber mir hat das ein Laufcoach mitgegeben. Wenn Lauftechnik nicht gut, beginnen die bekannten Laufschmerzen.

    Ich habe nach dem Laufen meine Schienbeine eiskalt abgeduscht. Dazu Wechselduschen warm und kalt. Hat auch gut geholfen 😉

    LG
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.